Die Amigurumi-Pferde-Herde

Die Amigurumi-Pferde-Herde - Lobrono, Kleiner Kobold und Nevado
Die Amigurumi-Pferde-Herde – Lobrono, Kleiner Kobold und Nevado

Der Monat verging schneller als erwartet und schwups war der KAL schon um. Den DieDreiVomBlogCowl hab ich relativ schnell fertig gehabt. Danach war vom Monat noch so viel übrig, dass ich das Tuch Hexed! angefangen hatte. Das hab ich mittlerweile fertig, aber eben nicht im April abgeschlossen. Halb so schlimm: Wir haben ja keine Planwirtschaft.

Das ich ein bisschen in Verzug geraten war, hat auch damit zu tun, dass ich zwei Häkelprojekte parallel auf der Nadel hatte. Ich hab für Freunde Amigurumi-Pferde gehäkelt, die mittlerweile bei ihren großen Pendants angekommen sind. Bereits vor zwei oder drei Jahren hatte ich Nevado als Amigurumi gehäkelt, aber erst vor Kurzem auf Instagram gepostet. Den Rest könnt ihr euch denken. Jedenfalls gibt es jetzt eine kleine Amigurumi-Pferde-Herde.

Bei Lobrono handelt es sich um einen Falben, der evtl. doch noch ein Schimmel wird. Man weiß es nicht so genau. Es wird die Zukunft zeigen. Der Mini-Lobrono ist jedenfalls ein Falbe. Wie bei Falben und Braunen so üblich, haben die schwarze Beine und Langhaar. Bei einem Schwarzbraunen wie Nevado ist der Übergang da ziemlich unkompliziert, bei einem Falben ist der Wechsel von schwarz auf Karamel (meine Farbwahl für Falben) doch recht hart, weshalb ich die Farbübergänge mit schwarzer Pastellkreide etwas weicher gemacht habe. Ich hab dazu einfach mit der Pastellkreide einen ca. 1cm hohen Kranz oberhalb der schwarzen Beine gezogen und mit einem Pinsel verteilt bzw. in das Gewebe eingearbeitet. Auf die Art und Weise lässt sich natürlich auch ein kleiner Aalstrich gestalten. Das ganze hab ich am Ende mit Haarspray fixiert.

Die Amigurumi-Pferde-Herde ist bereits erfolgreich angegrast.
Die Amigurumi-Pferde-Herde ist bereits erfolgreich angegrast.

Pferd No. 2 ist der Kleine Kobold. Er ist ein Fuchs mit Blesse und weißen Beinen. Meine Grundanleitung enthält zwar ein paar Zeilen zu weißen Beinen, aber nicht zur Blesse. Die Anleitung zu den weißen Beinen ist außerdem für gerade Kanten und nicht unregelmäßige Zeichnung. Ich hab also etwas improvisiert, denn die Abzeichen sollten möglichst nah am Original dran sein. Da auch Lobrono eine kleine weiße Socke hat, hab ich bei ihm schon geübt: Ich hab einfach ein paar Maschen in creme (weiß war mir zu leuchtend) gehäkelt und wieder auf die Grundfarbe gewechselt. In der nächsten Runde hab ich den cremefarbenen Faden dann wieder aufgenommen und die Fellfarbe eingehäkelt. Auf der Innenseite ist der fellfarbene Faden nicht zu sehen und der cremefarbene ergibt kleine Spannfäden. Das Gewebe wird dadurch zwar etwas dicker, aber das fällt spätestens nach dem Ausstopfen kaum noch auf. Da ich die Blesse nicht separat häkeln und aufnähen wollte (das wäre mir zu wuchtig geworden), habe ich die Blesse genauso „eingwebt“. Dabei hab ich alle 3 Runden die Maschen für die Blesse um eine Masche versetzt, damit die Blesse gerade bleibt. Beim Häkeln in Runden winden sich die Maschen ja entgegengesetzt der Häkelrichtung, da sie immer einen kleinen Versatz haben. Beim Häkeln in Reihen würde sich der Versatz in der Rückreihe immer wieder aufheben, in Runden allerdings nicht. Beim Fuchs war auch die Mähne in der gleichen Farbe wie der Rumpf und der Übergang (der Mähnenkamm) war relativ eintönig. Damit da ein ein bisschen mehr Plastizität reinkommt, hab ich den Mähnenkamm mit brauner Pastellkreide leicht nachgezogen – quasi Dodge & Burn am Objekt und nicht am Foto.

Das Aufwendigste war wie immer das Zusammennähen und die kleinen Details. Zwei Abende hab ich damit verbracht und mir haben mächtig die Fingerspitzen von der Nadel geschmerzt. Aber wenn die Figuren fertig sind, ist das schon wieder vergessen. Das fertige Ergebnis entschädigt voll und ganz.

Anleitung: „Gigi, das Pony“ von „Bin im Garten“ bei crazypatterns für 4 Euro; die Ohren häkel ich kürzer als in der Anleitung und da ich keine Sicherheitsaugen verwende, nähe ich die Augen am Ende auf.
Garn: Schachenmayr Catania in den passenden Farben (ca. 5 Knäuel plus Reste für das Halfter)
Nadel: 2,5mm von Prym
Außerdem: Füllwatte aus recyclten Polyester, Stopfnadel zum Zusammennähen, Augen (ich nehm immer 3mm Halbkugeln), Pastellkreide (bspw. Faber Castell), Pinsel (für die Pastellkreide), Heißkleber (für die Augen).

Ich mag die Anleitung sehr, aber überlege beim nächsten Mal etwas zu experimentieren. Ich würde gern ausprobieren, in den Beinen Pfeifenreinigerdraht zu verbasteln und in den hufen Mini-Magnete einzusetzen. Was die Magnete machen ist klar. Der Pfeifenreiniger ist ein relativ biegsamer aber stabiler Draht, den ich schon bei anderen Amigurumi genutzt habe. Ich erhoffe mir, dass man die Beinchen dadurch beliebig formen kann und sie ihre Form behalten. In der jetzigen Konstruktion sind sie etwas steif und behalten kaum ihre Form.

Nun ist aber wieder stricken angesagt. Der RetroRibShawl von The Knitting Me beim #strickelfenkal.

Das große Häkeln – Amigurumi

Äffchen in EinzelteilenÄffchen in EinzelteilenNach dem großen Stricken kommt das große Häkeln, genauer gesagt: Amigurumi häkeln.

Auf Facebook hatte ich bei ein paar Freunden schon diese niedlichen Figuren gesehen und dann hat es mich gepackt: Das will ich auch ausprobieren. Dank eines Hinweises hab ich bei DaWanda den Shop von Mala Design entdeckt und mich direkt in die berühmten drei Affen verguckt. Ein paar Tage später hatte ich alles Material beisammen und hab losgelegt.

Als Garn habe ich Lyrics Puppets, ein Schulgarn aus Baumwolle, genommen und mit einer 3er Nadel verarbeitet. Die Figuren hab ich mit Füllwatte ausgestopft, so dass sie schließlich etwa 15cm hoch waren.
Die Anleitung von Mala Design war sehr ausführlich und genau und lässt sich sicherlich von jedermann auch mit wenig Erfahrung nacharbeiten.

Und weil es so schön war, hab ich direkt das nächste Projekt gestartet, aber dazu später mehr.

Die drei Äffchen sind fertig.
Die drei Äffchen sind fertig.

In diesem Sinne …

Das große Stricken 2013

Format Video

Eher zufällig bin ich auf eine Aktion gestoßen, die mich sofort angesprochen hat und aufgrund derer ich mal ausnahmsweise Produktwerbung hier mache.

Der Smoothie-Hersteller innocent führt bereits zum dritten Mal „Das große Stricken“ durch: eine Strickaktion, bei der man aufgefordert ist, kleine, süßen Mützen für die Smoothie-Flaschen zu stricken. Das ist soweit ganz niedlich. Was das Ganze so interessant macht, dass ich direkt losgestrickt habe, ist der gute Zweck dabei. Für jeden behüteten Smoothie, der verkauft wird, spendet innocent 20 Cent an das Deutsche Rote Kreuz, um alten Menschen den Winter erträglicher zu machen.

Das große Stricken 2013
Das große Stricken 2013

 

Jetzt mag man denken, 20 Cent seien nicht viel Geld. In den vergangenen Jahren wurden allerdings 191’222 (2011) und 201’268 (2012) Mützen eingeschickt und verkauft, was eine Spende von 57.366  Euro (2011, je 30 Cent zusammen mit Rewe) und 60’380 Euro (2012, je 30 Cent) ergibt. Damit wurden zahlreiche Projekte im Rahmen der Altenhilfe unterstützt und selbst wenn man nur 1 Mütze strickt, hat man schon einen kleinen Beitrag dazugeleistet.

Praktischerweise kann man mit den kleinen Mützchen wunderbar seine Wollreste verbrauchen und das Stricken geht dank mitgelieferter Anleitung ratz fatz … Ich hab mittlerweile 33 Mützen gestrickt und es werden stetig mehr.

Bis 01. Dezember müssen alle Mützen an innocent eingeschickt sein und ab Mitte Januar 2014 sind die behüteten Smoothies im Laden zu kaufen. Ganz einfach.