Kein Nachruf

Ich fange diesen Artikel nun zum dritten Mal an und werde es nun ohne viel Pathos auf den Punkt bringen, was ich sagen will. Auslöser: Tamme Hanken ist mit 56 Jahren gestorben. Eine Person, die ich in jeder Hinsicht ablehne angesichts seiner Methoden. Dafür aber eine Person, die gekonnt wusste, sich zu vermarkten. Überall lese ich

Gelesen: Tod im Misthaufen von Pfridolin Pferd

Nevado ist sich sicher: Spannend!“Tod im Misthaufen“ ist der Debütroman von Pfridolin Pferd, einem charmanten Hannoveraner-Fast-Hengst. Der Krimi ist als Selbstpublikation bei Book on Demand erschienen und sowohl als Taschenbuch als auch als Kindl-Ausgabe bei Amazon erhältlich. Ich hab im Urlaub zunächst die Kindl-Version gelesen, da zum Erscheinungstermin die Lieferzeit noch 14 Tage betrug, und

Ich hab Puls – Hallentraining mit Pulsmessung

Nachdem ich vergangene Woche über einen Ausritt mit Pulsmessung berichtet habe, hier nun die Auswertung eines normalen Trainings in der Halle. Die Trainingseinheit dauerte einschließlich vorherigem Ablongieren ca. 45 Minuten und enthielt Seitengänge in Schritt und Trab auf geraden und gebogenen Linien sowie Galopp auf dem Zirkel, einzelnen Galoppvolten, Schultervor im Galopp und eine Runde

Ich hab Puls – Ein Ausritt mit Pulsmessung

Normalerweise erfasse ich nur meine Lauf- und Radtrainings mit dem Pulsmesser. Inspiriert von einem Beitrag der FN-Bereiterin Kerstin Gerhardt auf Facebook, habe ich jetzt aber mal den Pulsgurt beim Reiten angelegt und zwar bei einem längeren Ausritt. Kerstin Gerhardt hatte dies bei einer Reitschülerin getan, die wohl regelmäßig Ausdauersport betreibt und dabei Pulswerte im Maximalbereich

Pseudoallergisch auf Kriebelmücken: Sommerekzem

Anlässlich des heutigen Blog-a-thon möchte ich mich einem Thema widmen, dass mich schon lange beschäftigt, mich noch lange beschäftigen wird, zu dem ich aber noch nie den Gedanken hatte, einen Blog-Artikel zu schreiben … warum eigentlich? … Das ändert sich hiermit. Mein lieber Satansbraten Nevado – oder auch Michel aus Lönneberga genannt – ist Sommer-Ekzemer,

Protokoll einer M-Dressur

Ich hatte jüngst wieder die Gelegenheit bei einem Dressur-Turnier, Protokoll zu schreiben und somit hautnah bei den Richtern zu sitzen. Diesmal war es eine M*-Prüfung auf Kandare im kleinen Viereck. Es mussten unter anderem Trabtraversalen, Schulterherein und fliegende Galoppwechsel gezeigt werden. „Zu eng … Genick oben halten“ Auf dem Abreiteplatz waren im Vorfeld kaum unschöne

Unser erster großer Ausflug: Sichtung für den Trainer C

Gleich vorne weg: Mit der Zulassung für den Trainer C hat es leider nicht geklappt. Nevado und ich waren im entscheidenden Moment zu angespannt, so dass unsere reiterliche Vorstellung nicht den Anforderungen genügte. Dennoch war der Vorbereitungs- und Sichtungslehrgang für den Trainer C klassisch-barock eine wertvolle Erfahrung, aus der ich viel Positives ziehen konnte. Die

Mit dem Pferdeanhänger unterwegs: Führerschein mit der Schlüsselziffer 96

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich die Idee, mich wieder etwas unabhängiger zu machen in der Reiterei und das hieß konkret: Ich möchte Gespann fahren können. Mit meinem einfachen Führerschein der Klasse B durfte ich nur ganz ominöse Konstruktionen von Gespannen fahren. U.a. durfte ich kleine Hänger fahren bis hin zu einem leeren Pferdeanhänger

Protokoll einer L-Dressur auf Kandare

Ich hatte neulich die Gelegenheit bei einer Dressurprüfung der Klasse L zu protokollieren. Es handelte sich um eine L**-Prüfung auf Kandare und konkret um die L10 der aktuellen Leistungsprüfungsordnung von 2012 auf einem 60er Viereck. Die L-Prüfung selbst ist sehr anspruchsvoll und durchaus zum Übergang zur Klasse M zu sehen. Es werden u.a. Schulterherein, Trabtraversalen,